Der Gott, der sich in der Dunkelheit versteckt

 Im Blog

Haben Sie Angst vor der Dunkelheit?

Als meine Söhne noch viel jünger waren, wurde mir bewusst, dass ich das Nachtlicht einschalten muss, bevor ich sie ins Bett schicke, um ihre Ängste zu vertreiben.

Aber ich beziehe mich hier auf eine andere und viel bedeutendere Angst vor der Dunkelheit.

In der Schrift heißt es über Gott: "Wolken und dichte Finsternis umgeben ihn" (Psalm 97,2) - nicht das, was wir uns normalerweise von unserem himmlischen Vater vorstellen. Doch jeder, der schon einmal längere Zeit mit dem Herrn unterwegs war, wird zugeben, dass es Zeiten gibt, in denen die Gegenwart Gottes selbst für die geistlich Wahrnehmungsfähigsten verdunkelt ist.

Anstatt vor dieser Wahrheit aus Angst oder Furcht zurückzuschrecken, müssen wir uns früher oder später der Realität eines Gottes stellen, den wir nicht immer sehen können.

Wir haben gerade die Purimzeit im biblischen Kalender beendet, in der wir uns daran erinnern, wie Gott das jüdische Volk durch den Mut von Esther befreit hat. Die Geschichte von Esther ist das perfekte Beispiel für die "verborgene" Gegenwart Gottes inmitten der Dunkelheit.

In unserem jüngsten Podcast haben Rabbi Erez Sherman und ich einige bemerkenswerte Geschichten und Einsichten im Zusammenhang mit Purim besprochen, die die Widerstandsfähigkeit des jüdischen Volkes zeigen, das selbst in den dunkelsten Zeiten die Gegenwart Gottes trägt. Ich bin mir sicher, dass Sie beim Zuhören viel Kraft und Ermutigung finden werden!

Ich glaube, dass Zeiten momentaner Instabilität und Verwirrung das Äquivalent dafür sind, dass Gott uns auffordert, ihm zu glauben, wenn wir es nicht verstehen. Die Dunkelheit ist eine Einladung, im Glauben zu gehen - Gottes Vision zu vertrauen, nicht unserer eigenen. Und wenn wir uns in der Dunkelheit auf Gott einlassen, werden wir wie Esther den wahren Zweck entdecken, den die Dunkelheit in unserem Leben erfüllen soll.

Nachtlicht

Wir neigen dazu, die Dunkelheit nicht zu mögen. Wir beklagen uns oft, wenn wir das Gefühl haben, dass wir uns in der Wüste einer nächtlichen Jahreszeit befinden, wie der Psalmist in Kapitel 139, Verse 11 und 12:

"Wenn ich sage: 'Die Finsternis wird mich überwältigen, und das Licht um mich herum wird Nacht sein', so ist für Dich die Finsternis nicht dunkel, und die Nacht ist so hell wie der Tag, Finsternis und Licht sind für Dich gleich."

Gott ist das totale, vollständige, vollkommene Licht. Er IST Licht (1. Johannes 1,5). Wenn du also Licht bist, ist für dich offenbar keine Dunkelheit dunkel. Wenn Dunkelheit und Licht für Gott gleich sind, dann muss es einen Grund außerhalb seiner selbst geben, warum er sich für das eine statt für das andere entscheidet. Daraus können wir ableiten, dass Gott, wenn er sich in Dunkelheit hüllt, dies nicht zu seinem Wohl, sondern zu unserem Wohl tut.

Aber welchen Sinn könnten diese Zeiten geistiger Finsternis für unser Leben haben? Was könnte etwas Gutes bewirken, das dem Wesen Gottes so sehr zuwiderläuft? Erlauben Sie mir, die folgende Illustration als Antwort auf diese Frage zu geben:

Stellen Sie sich vor, Sie sehen jemanden in einem vollständig beleuchteten Raum - das Licht wird von ihm reflektiert, wie von allem anderen auch. Die Person wird genauso beleuchtet wie die Wand hinter ihr, der Boden unter ihr, der Tisch neben ihr.

Stellen Sie sich nun vor, Sie befinden sich in einem Raum völliger Dunkelheit und plötzlich beginnen Sie etwas zu sehen. Die Bedingungen um Sie herum haben sich nicht verändert; es ist immer noch völlig dunkel. Aber je länger Sie hinschauen, desto mehr können Sie erkennen, dass es in dieser Person ein Licht gibt, das nach außen strahlt und Ihnen ermöglicht, sie zu sehen. Sie sind nicht von außen beleuchtet, sondern von innen.

In 2. Korinther 4,6 erinnert uns Paulus: "Denn der Gott, der dem Licht befohlen hat, aus der Finsternis hervorzuleuchten, hat in unsere Herzen geleuchtet, um uns das Licht der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi zu geben". Er fährt fort, die Mühen zu beschreiben, die dies mit sich bringt, und schließt damit, dass das Endziel darin besteht, "... dass das Leben Jesu auch in unserem sterblichen Fleisch offenbar werde" (V. 11).

Könnte es sein, dass wir ohne die Dunkelheit der Verwirrung, der Bedrängnis und der Düsternis nicht gezwungen wären, die innere Verwandlung zu zeigen, die das Blut Jesu in uns bewirkt hat? Könnte es sein, dass für diejenigen, die Augen des Glaubens haben, die Dunkelheit einfach eine Gelegenheit ist, zu leuchten? In der Tat ist die Dunkelheit der Hintergrund, vor dem sich unser Leben offenbart.

Das Online-Wörterbuch von Merriam-Webster sagt, das Verb "manifest" bedeute "offensichtlich oder gewiss machen, indem man es zeigt oder ausstellt", und defines die adjektivische Form als "leicht durch die Sinne und besonders durch das Sehen wahrgenommen".

Ich glaube, Gott dimmt die Lichter in bestimmten Momenten, in denen er möchte, dass die Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet ist. Gerade dann, wenn er bereit ist, sich zu bewegen, möchte Gott, dass es still ist - er möchte, dass es dunkel ist. Und da Gott sich nur durch sein Volk bewegt, ist diese Dunkelheit unser Stichwort für den Eintritt.

Das war schon immer der Fall. Die Israeliten in der Wüste hatten Angst, sich dem stürmischen, rauchenden Berg zu nähern, in dem Gott wohnte, aber Mose entschied sich, den dunklen Ort Gottes zu betreten (Exodus 20). Hier fand er die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, die sein ganzes Wesen veränderte. Später erfahren wir, dass das Gesicht des Mose nach seiner Rückkehr vom Berg in der Herrlichkeit Gottes erstrahlte (2. Mose 34).

Ich möchte Ihnen ein weiteres biblisches Beispiel für eine Frau vorstellen, die in einer Zeit der Dunkelheit die Gelegenheit fand, die Art von Mut zu zeigen, von der noch heute gesprochen wird.

Star Bright

Nur wenige Geschichten sind für mich so fesselnd wie die von Esther - dem jüdischen Waisenkind, das zur persischen Königin wurde. Ein zentrales Thema in der Geschichte von Esther ist das Verborgene und das Gegenteil, die Enthüllung. Der hebräische Name Esther hat die gleiche Wurzel wie das hebräische Wort für verbergen.

Auch Gott ist in diesem legendären Bericht verborgen. Der Name Gottes wird im Buch Esther nicht einmal erwähnt - das einzige Buch in der Heiligen Schrift, auf das dies zutrifft. Manche meinen, dass das Fehlen des Namens Gottes in diesem Buch zeigen soll, wie vergessen er von seinem Volk während des babylonischen Exils war.

Da sie in einem heidnischen Land lebte, in dem es keine erkennbare Gegenwart ihres Gottes gab, können wir daraus schließen, dass Esthers geistliches Leben von tiefer Dunkelheit geprägt war. Doch in dieser nächtlichen Zeit erscheint ein heller und leuchtender Stern am verdunkelten Himmel.

Esther, die Hauptfigur in der Purimgeschichte, ist ein Waisenmädchen, das im Exil lebt. Ich weiß nicht, ob man dem allmächtigen, allwissenden und allwissenden Gott des Universums nicht viel näher kommen könnte. Auch der Stoff der Geschichte selbst ist ein krasser Gegensatz.

Anstatt dass Gott Plagen schickte, wie er es in Ägypten tat, musste Esther das einsetzen, was ihr gehörte (Gunst beim König), um ihr Volk zu retten. Nicht nur das, es war auch ihre eigene Willenskraft, die sie zu dieser Entscheidung führte! Wir erinnern uns an ihren berühmten Satz: "...ich will zum König hineingehen...und wenn ich umkomme, so komme ich um" (Esther 4:16b).

Esther scheint die Heldin zu sein, die ihre eigene Geschichte inszeniert. Nicht nur, dass die eigentliche Stimme Gottes im Buch Esther fehlt, auch als ihr vertrauter Berater Mordechai zu ihr kommt und sie darauf hinweist, dass dies zweifellos der Grund ist, warum sie ins Königtum gekommen ist und dass jetzt der Moment gekommen ist, ihre wahre Identität zu offenbaren, sagt nicht einmal er ihr, was sie tun soll! Esther muss selbst eine Strategie entwickeln und ihren eigenen Plan ausführen - bis hin zur Wahl der Tischwäsche.

Ich habe bereits erwähnt, dass die Wurzel des Namens Esther für Verborgenheit steht. Esther war in vielerlei Hinsicht verborgen - anscheinend vor den Augen Gottes, und sicherlich war ihre wahre Identität als Jüdin vor den Augen ihrer persischen Zeitgenossen verborgen. Wie passend also, dass die persische Bedeutung des Namens Esther " Stern" lautet. Das erinnert uns daran, dass die Jahreszeiten der Dunkelheit untrennbar mit der unverwechselbaren, unbestreitbaren und völlig unverhüllten Manifestation des Lichts verbunden sind.

Zeit zu glänzen

Ich glaube, wir befinden uns in einer Nachtzeit, die derjenigen Esthers nicht unähnlich ist. Die Gegenwart Gottes ist in vielen Bereichen der Gesellschaft und sogar innerhalb der organisierten Kirche gedämpft oder bestenfalls verzerrt. Die finsteren Mächte, die sich gegen Gottes auserwähltes Volk verschworen haben, sind sogar noch mächtiger als zu der Zeit, als Haman seinen Plan zur Vernichtung der Juden vor Jahrhunderten schmiedete. Und was ist inmitten all dessen unsere Antwort? Welchen Beweis wird das Volk Gottes erbringen? Erwarten wir von Gott, dass er das Rote Meer teilt, während wir trockenen Fußes hindurchgehen? Erwarten wir von ihm, dass er es für uns tut?

Jesus sagt seinen Jüngern, dass sie "das Licht der Welt" sind, und dass sie nicht verborgen, sondern sichtbar sein sollen, damit sie allen ein Licht geben (Matthäus 5,14). Weiter sagt er: "So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel verherrlichen" (V. 16).

Ja, Gott ist souverän, und wir können nichts ohne seinen Geist tun - aber, meine Lieben, es ist unser Licht, das er scheinen lassen will. Gott will es nicht für uns tun (das hat er bereits getan!), er will es durch uns tun. Und wenn die Kirche sich nicht der Gelegenheit stellt, wird Gott eine andere Stimme der Befreiung erheben, die den Mut hat, aufzustehen und eine Generation zurückzugewinnen, die der Feind gestohlen hat. Aber ist Ihnen jemals in den Sinn gekommen, dass Gott vielleicht, nur vielleicht, seinen herrlichen, perfekten, unvergleichlichen Plan durch Ihr Leben verwirklichen will? Dass Sie vielleicht die Esther sind, auf die diese Welt wartet?

Unsere ewige Bestimmung ist auch unser gegenwärtiger Auftrag: "Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie werden des Lichtes einer Lampe nicht bedürfen noch des Lichtes der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 22,5).

----

Möchten Sie mehr erfahren? Der Bischof und der Rabbiner ist ein dynamischer und informativer wöchentlicher Podcast, der von Bischof Robert Stearns moderiert wird und in dem verschiedene Rabbiner aus der jüdischen Gemeinde zu Gast sind. Sie diskutieren über Themen wie den Inhalt dieses Artikels, die hebräischen Schriften aus jüdischer und christlicher Sicht, aktuelle Ereignisse in Amerika und im Nahen Osten sowie die Zukunft der jüdisch-christlichen Zusammenarbeit. Schalten Sie jetzt die neuesten Folgen ein, indem Sie hier klicken!

Jüngsten stellen
X